Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

20 Jahre Keramiklegende
die Geschichte der ALFAR-Keramikwerkstatt



Ende 1983
Dorothee Böhringer und Maria Ortiz Gil treffen in Berlin zusammen und
beschließen eine gemeinsame Werkstatt zu suchen.

Anfang 1984
Übernahme der Keramikwerkstatt Knieriem in der Fasanenstraße 58

3 Monate Entrümpelung und Umbau mit Hilfe von Rainer Harr
und vieler anderer Freunde

Eröffnung im Sommer

Anfangs macht jede ihre eigene Keramik.
Schon nach sehr kurzer Zeit entsteht eine intensive Zusammenarbeit.
Daraus ergibt sich die Schlussfolgerung einer gemeinsamen Kasse
bei freier Einteilung von Aufwand und Arbeitszeit.

Samstags mit einem Stand auf dem Winterfeldmarkt
Sonntags auf dem "Kunstmarkt" an der Straße des 17. Juni

1985
Aufnahme in den Berufsverband Kunsthandwerk-Berlin e.v. als
Werkstattgemeinschaft

1986 bis 88
erste Beteiligungen am Gemeinschaftsstand des Kunsthandwerk-Berlin e.v.
in Frankfurt/M und an den Vereins-Ausstellungen.

Marietta Hoferer dreht große Schalen und erhält dafür die Möglichkeit
in den Abendstunden Kurse zu geben.

1988
Mathias Pfeiffer beginnt als ALFAR-Gast mit zu arbeiten.

1989
Dorothee erhält ein Stipendium der Carl-Duisburg-Gesellschaft für junge
Kunsthandwerker und siedelt in die USA

Angelika Franke übernimmt den frei werdenden Raum zu den bestehenden
gemeinschaftlichen Bedingungen

1992
Mathias steigt fest in die Produktionsgemeinschaft ein

Rainer richtet als ALFAR-Satelit eine Leucht-Objekte-Werkstatt im Keller ein

Frauke Niemann unterstützt die Produktion als ALFAR-Gast an der Drehscheibe,
ihr Sohn Lukas wird geboren



Jährliche Beteiligung an den Messen Ambiente und Tendence in Frankfurt/M
Ausstellungen in Hameln, Schweinfurt, Rheinsberg, etct.
vertreten in Keramik-Galerien und Interieur-Geschäften
Belieferung des Guggenheim-Museums-Shops in New York




die gemeinschaftliche Arbeit schafft einige Jahre lang die Lebensgrundlage für
mindestens drei Menschen

jeden Tag wird abwechselnd in der Werkstattküche warm gekocht

Matthias: Kartoffeln mit Gemüse
Angelika: Nudeln mit Gemüse
Maria: Reis mit Gemüse
Rainer: Gemüsepfannkuchen

Mehrmals am Tag wird Kaffee
getrunken,
ab ca. 1994 Getreidekaffe, genannt "Zombie" .
Bei gutem Wetter auf dem Bürgersteig
Besuch kommt jeden Tag

Freunde die ausprobieren
Freunde die Kuchen mitbringen
Freunde die zum Duschen kommen

Eine tägliche Erscheinung: Frau Kelm aus dem vierten Stock.
wir hören zu und tragen ihre Einkaufstasche hoch

Weihnachten bei Frau Kelm


1995
Rainer zieht mit der Kellerwerkstatt in den Schwarzwald

1996
Mathias heiratet Nicoletta Regazzi und siedelt mit ihr nach Senegal

Petra Staguhn übernimmt als ALFAR-Gast die Arbeit von Mathias an der Eindrehscheibe

1997
Angelika zieht nach Bremen

Die Produktionsgemeinschaft löst sich auf.

Maria sucht jemanden mit dem sie die Räume teilen kann.
Zeit der Entrümpelungen

Klaus Albert ist
mit der Herstellung von Modeschmuck vorübergehender Werkstattnutzer
im Tausch gegen einen Kleinlaster

Maria beginnt Löcher in die Gefäße zu schneiden

Anfang 1998
Anna Sykora zieht in die Werkstatt als eigenständige Firma ein

Anfang 2003
Maria nimmt eine Auszeit und löst nach 19 Jahren ihren Teil der Werkstatt auf.

Das war
A L F A R